Frühjahrstagung der DGS-Sektion Wissenschafts- und Technikforschung

Die diesjährige Frühjahrstagung der DGS-Sektion Wissenschafts- und Technikforschung am 23. und 24. Mai 2019 beschäftigt sich mit dem Thema: „Schnittstellen der Wissenschafts- und Hochschulforschung: Methoden, Theorien und empirische Zugänge“.

Die Tagung wird von Mitgliedern des Arbeitskreises Wissenschafts- und Hochschulforschung organisiert und findet am Forum Internationale Wissenschaft (FIW) der Universität Bonn statt. Wir freuen uns auf folgende Beiträge:

Analyseebenen und Arbeitsteilung an der Schnittstelle Wissenschafts- und Hochschulforschung: Wettbewerb, Infrastruktur, Design

„Wettbewerb“ im Fokus der Wissenschafts- und Hochschulforschung: Methodologische Arbeitsteilung und Potenziale
Stephanie Beyer, Tobias Bochmann, Michael Borggräfe, Julian Hamann, Anna Kosmützky (LCSS Hannover)

Digitale Infrastrukturen als Brückengegenstand der Wissenschafts- und Hochschulforschung
Niels Taubert (U Bielefeld)

Corporate Design als Governanceinstrument: Eine thematische Analyse von Designhandbüchern an deutschen Universitäten
Angela Graf (TU München), Klarissa Lueg (U Southern Denmark)

Einheit und Differenz: Quantifizierung und Metrifizierung im Hochschulsektor

Appreciating difference or creating similarity? Notions of equality embodied in higher education quantification instruments
Maarten Hillebrandt (U Bielefeld)

Die Selbst-Metrifizierung von Wissenschaftler*innen an deutschen Hochschulen: Eine Studie des Publikationsverhaltens von 1992–2018
Lars Müller, Christian Schneijderberg, Nicolai Götze (INCHER, U Kassel)

Separation oder Integration: Zum Verhältnis von Forschung und Lehre

New Public Management und die voranschreitende Separation von Forschung und Lehre? Ergebnisse aus dem Projekt LILF
Melike Janßen und Uwe Schimank (U Bremen)

Epistemische Eigenschaften von Forschungsprozessen und Wissen beeinflussen die Formen der Integration von Lehre und Forschung
Susanne Wollin-Giering und Jochen Gläser (TU Berlin)

Fishbowl: Same, same, but different? Potenziale und Fallstricke der Wissenschafts- und Hochschulforschung in Deutschland
Moderation: David Kaldewey (FIW, U Bonn). Impulsstatements von Martina Franzen (WZB, Berlin), Anne K. Krüger, (DZHW/HU Berlin), Alexander Mitterle (U Halle-Wittenberg) und Justin Powell (U Luxemburg)

Hochschullehrende als Schnittstelle zwischen Reform, Organisation und Disziplin

Die Praxis akademischer Lehre als Schnittstelle von Disziplin und Organisation: Eine vergleichende Analyse der Habitusformationen von Lehrenden
Peter Münte und Claudia Scheid (PH Bern)

Die diskursive Position der Lehrenden vor dem Hintergrund komplexer Transformationsprozesse
Katharina Mojescik, Jessica Pflüger und Caroline Richter (RU Bochum)

Wissenschaftliche Bewertungs- und Selektionsprozesse

Die Rolle der externen Begutachtung in Berufungsverfahren an deutschen Universitäten
Lisa Walther (DZHW) und Maren Klawitter (HBK Braunschweig)

Die Selektion von ForscherInnen und ihre Ausstattung als Schnittstelle
Grit Laudel (TU Berlin)

Wissenschaftliche Praxis zwischen Organisation und scientific community am Beispiel der DoktorandInnenausbildung an deutschen Universitäten
Roland Bloch (U Halle-Wittenberg)

Zur Transformation wissenschaftlicher Disziplinen

Struktur und Dynamik des Feldes deutscher Soziolog*innen
Christian Schmidt-Wellenburg (U Potsdam), Andreas Schmitz (U Bonn)

Institutionalisierungsparadox Geschlechterstudien – Einzelfall oder paradigmatische Entwicklung?
Aline Oloff (TU Berlin)

Qualitative Methoden zwischen Hochschul- und Wissenschaftsforschung – Eine Metaanalyse
Laura Behrmann, Daniel Völk, Adisa Beširović, Dilek İkiz-Akıncı, Veronika
Rückamp (DZHW)

Programm der Frühjahrstagung